Für die Bereitstellung unserer sehr schweren 240-Liter-Tonnen zur Müllentsorgung haben wir – zum Schutz unserer Mitarbeiter – eine neue Idee entwickelt. Bisher fahren wir diese schweren Tonnen über eine Holzrampe über die Treppen aus dem Gebäude an den Straßenrand zur Leerung. Dieses Verfahren haben wir jetzt verbessert und für die Mitarbeiter leichter und noch sicherer gemacht:

Ein elektrischer Tonnenkran kann nun schwere Gewichte von der Rampe ablassen, im Bedarfsfall aber auch anheben!

Kreative und handwerklich begabte Mitarbeiter haben mit der Unterstützung einer Stahlbaufirma aus Plüderhausen diese Vorrichtung in nicht-rostendem Stahl (siehe Bild) entwickelt und gebaut. Ein ganz besonderer Dank gilt dieser Firma, die uns ihre Arbeit und das Material geschenkt hat. Dies haben wir sicherlich auch dem guten Image der Tafel-Idee zu verdanken!

An alle Beteiligte geht unser herzlicher Dank. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie Alle mitdenken, gute Ideen entwickeln  u n d  diese dann auch umsetzen, um Schwachpunkte und Gefährdungen zu beseitigen

Anton Zerfaß – für den Vorstand

 

Auch in diesem Jahr trafen sich rd. 50 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem besinnlichen und unterhaltsamen Adventskaffe in den Räumen von St. Stephan Großheppach. In diesem Jahr standen zwei besondere Besuche im Mittelpunkt dieses Treffens: Oberbürgermeister Herr Oswald dankte allen Ehrenamtlichen für ihr herausragendes Engagement. Besonders geehrt wurden 33 Ehrenamtliche, die ihre Mitarbeit im Jahr 2008 aufgenommen haben und heute immer noch treu dabei sind. Jeder der Anwesenden erhielt ein kleines „städtisches Präsent“.

Als weiterer Gast beehrte uns Herr Jehle, Vorstand der VR-Bank, der eine Spende in Höhe von 500 Euro übergab zur Unterstützung der Tafelarbeit. Keine Tafel kann nur von den geringen Verkaufserlösen leben, es sind grundsätzlich Spenden notwendig zur Kostendeckung. Wir danken Herrn Jehle für seine Anwesenheit und die Unterstützung, die wir immer wieder erfahren dürfen.

 

Wir möchten noch darauf hinweisen, dass die Bilder der Adventsfeier in unserer Gallerie abgelegt sind. Sie finden sie unter

http://www.weinstadt-tafel.de/index.php?option=com_phocagallery&view=category&id=143:2014adventskaffee&Itemid=161

dort können Sie seitenweise durchblättern, viel Spaß dabei.

 

Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes konnte Dr. Michelbach eine großzügige Lebensmittel- und Drogerieartikel-Spende in Empfang nehmen. Dafür bedankte sich der Vorstand im Anschluss an den Gottesdienst bei der Gemeinde und informierte sie über nunmehr sieben Jahre Weinstadt-Tafel mit nahezu 35.000 Einkäufen an bald 1.000 Öffnungstagen. Die 77 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgen ca. 422 Personen in und um Weinstadt. Großes Interesse fand auch die Zusage von Dr. Michelbach, Interessierten den Laden zu zeigen. Herr Kolb wird einen Termin koordinieren. Auch sind ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer herzlich willkommen in der Tafel.
Die neuapostolische Kirche leistet damit zum zweiten Mal (erstmals 2009 Erntedank) einen wirklich wichtigen Beitrag mit den Waren die die Tafel ansonsten nur sehr selten erhält.
Nochmals herzlichen Dank!

Joachim Michelbach

Auf Einladung des Seniorenkreises der ev. Gemeinde Grunbach durch Frau Pfarrerin Kasparek informierten wir die ca. 60 anwesenden Personen über dieTafelidee allgemein und im Besonderen über die Entstehung und den Betrieb der Weinstadt Tafel. Die interessierten Zuhörer wurden auch über unsere Kooperation mit Remshalden unterrichtet, die für beide Seiten sich sehr angenehm gestaltet. Derzeit versorgen wir durch unseren Tafelladen zw. 40bis 50 Remshaldener BürgerInnen. Der Remshaldener Hilfsfonds unterstützt diese Bürger ebenfalls durch einen teilweisen Fahrtkostenersatz. und z. B.Einkaufsgutscheine zur Weihnachtszeit. Wir sind auch dankbar für dieErntedank-Gaben, die wir jedes Jahr - hoffentlich auf weiterhin - in den Kirchengemeinden abholen dürfen.
Fragen zur Einkaufsberechtigung, zur Warenversorgung usw. konnten ausführlich erläutert und diskutiert werden.

Frau Pfarrerin Kasparek bedankte sich für die informative Zeit und übergab eine Spende zugunsten unserer Tafelarbeit. Ferner durften wir den "verkaufbaren Tischschmuck" mitnehmen, den wir unseren Kunden anbieten werden.
Im Namen des gesamten Vorstandes bedankt sich
Anton Zerfaß